Aktuelles


Fr, 05. Januar 2018

44.000 Euro Fördermittel gegen Diskriminierung

Gemeinnützige Organisationen und Initiativen können sich jetzt bewerben

Für Aktionen und Veranstaltungen, die sich gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus wenden, stehen im Bereich Bremen Mitte und Nord für das Jahr 2018 rund 44.000 Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung. Mit dem Geld sollen Aktivitäten gefördert werden, die auf Erscheinungsformen von Rechtsextremismus hinweisen, die auf Rechtspopulismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aufmerksam machen oder die zu Aufbau und Stärkung von Netzwerken gegen Rechts beitragen.
Antragsberechtigt sind gemeinnützige Organisationen wie Fördervereine von Schulen, Kindertagesstätten, Initiativen und Projekte sowie Einzelpersonen, die sich für Toleranz und Demokratie einsetzen sowie gegen Rassismus, Rechtspopulismus, und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Das Fördergebiet umfasst die Stadtteile Mitte, Östliche Vorstadt, Findorff und Bremen Nord. Anträge zur Projektförderung können ab sofort bis zum 14. Januar beim Amt für Soziale Dienste / Mitte eingereicht werden. Das Geld kann verwendet werden für Stadtteilfeste, Projekte, Fachtage und andere Veranstaltungen, die Maßnahmen dürfen nicht vor Februar beginnen und müssen im Laufe des Jahres 2018 abgeschlossen sein.

Die Förderung stammt aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Für die Abwicklung in Bremen ist das Sozialzentrum Mitte im Amt für Soziale Dienste zuständig, es ist Bündnispartner der „Partnerschaft für Demokratie“ in der Stadtgemeinde Bremen.

Die Entscheidung über die Auswahl trifft der Begleitausschuss im Januar.
Das Antragsformular findet sich im Internet unter http://www.partnerschaftfuerdemokratie.bremen.de

Eine Beratung zur Antragstellung wird empfohlen. Ansprechpartnerin ist:
Fach- und Koordinierungsstelle
Amt für Soziale Dienste/Mitte
Rembertiring 39
28203 Bremen
Telefon 0421/361-59023
E-Mail: partnerschaftfuerdemokratie@die-buchte.de

Der Bremer Rat für Integration bei facebook