Termine

"Inside the Outside"

Ruprecht von Kaufmann malt Geflüchtete in Öl

Die Medien berichten von „Strömen“ und gesichtslosen Massen, wenn es um Geflüchtete geht. Um einigen dieser Personen ein Gesicht und eine Stimme zu geben, hat der Künstler Ruprecht von Kaufmann sie in Öl portraitiert. In Zeiten von Selfies eine altmodisch anmutende, in der Geschichte Königen, Adeligen und großen Persönlichkeiten vorbehaltene Form. Ein Ölportrait ist ein Statussymbol. Ruprecht von Kaufmann zeigt seine Ölporträts von Geflüchteten daher nicht in Form einer geschlossenen Gruppe, sondern reiht sie in die bestehende altmeisterliche Gemäldepräsentation des Ludwig Roselius Museums ein. So stehen sie direkt neben den Gesichtern von Adeligen und Mächtigen wie etwa Martin Luther oder Katharina von Bora. Der Künstler möchte auf die Weise ihre Verletzlichkeit und Einzigartigkeit unterstreichen. Von Kaufmann schafft so einen Raum, der zur Reflexion einlädt und sich von den gewohnten hektischen Medienbildern distanziert. Diese Porträtserie von Geflüchteten wurde Anfang des Jahres im Headquarter der Vereinten Nationen in New York erstmalig ausgestellt und ist nun, direkt im Anschluss, vom 16. März bis 28. April, in den Museen Böttcherstraße in Bremen zu sehen.

Das Projekt
Als Ruprecht von Kaufmann mit der Porträtserie über Geflüchtete begann, waren die Medien von Bildern ankommender Flüchtlingsströme bestimmt. Fernsehsender zeigten eine anonyme Masse von Menschen, die mit Booten in Lampedusa und Lesbos anlegten oder lange Fußmärsche über die Balkanroute auf sich nahmen. Einige von ihnen weinten bei ihrer Ankunft in der „Festung Europa“, andere trugen ein erleichtertes Lächeln in ihrem Gesicht und wieder andere waren versunken in ängstlichen Gedanken, welche Zukunft in dem fremden Land vor ihnen liegt.
Ruprecht von Kaufmann wollte erfahren, was Menschen bewegt, ihre Heimat und alles Vertraute hinter sich zu lassen, um für ein Obdach in der Fremde die großen Risiken einer Flucht auf sich zu nehmen. Zwei Jahre lang lud der Berliner Maler Geflüchtete in sein Atelier und porträtierte sie.
So verschieden die Gesichter der Porträtierten sind, so individuell sind auch ihre Geschichten über ihre Vergangenheit in der Heimat, die Beweggründe ihrer Flucht und die alltäglichen Barrieren im neuen Lebensraum, die ihm seine Modelle während der Stunden im Atelier erzählten. Seinen künstlerischen Fokus legte er dabei nicht auf eine hyperrealistische Wiedergabe, vielmehr sind die Werke ein Versuch, die Eindrücke einer Begegnung zwischen zwei Menschen, dem Künstler und dem Modell, zu reflektieren und die Geflüchteten aus dem Plural einer homogenen Masse herauszuheben.

Der Künstler
Ruprecht von Kaufmann gilt als einer der führenden Vertreter der zeitgenössischen erzählerischen Malerei. Er studierte von 1995 bis 1997 in Kalifornien am Art Center College of Design. Anschließend arbeitete er als freischaffender Künstler in Los Angeles und New York. Die Werke, des heute in Berlin lebenden Künstlers, sind in internationalen Sammlungen und Institutionen vertreten. 2018 widmete die Kunsthalle Erfurt dem Künstler eine umfassende Einzelausstellungmit dem Titel „Die Evakuierung des Himmels“. Eine Auswahl seiner Arbeiten wurde im selben Jahr von dem international renommierten Kurator Demetrio Paparoni in den Ausstellungen „New Frontiers in Painting“ in der Fondazione Stelline in Mailand und „Contemporary Chaos“ in Vestfossen (Norwegen) gezeigt. Er wird von den Galerien Thomas Fuchs (Stuttgart) und Kristin Hjellegjerde Gallery (London) vertreten.

Zur Ausstellung ist eine gleichnamige Begleitpublikation im Distanzverlag erschienen: Das Buch »RUPRECHT VON KAUFMANN–Inside the Outside«(88 Seiten, 29 Farbabbildungen, Hardcover, deutsch/englisch) ist für18 Euro im Museumsshop erhältlich.

Rahmenprogramm

Dienstag, 2. April 2019, 17 –17.30 Uhr
Kurzführung: »Ruprecht von Kaufmann –Inside the Outside« mit Dr. Frank Schmidt
Eintritt frei!

Sonntag, 28. April 2019, 15 Uhr
Dialogische Führung zur Finissage: Porträts heute und damals mit Ruprecht von Kaufmann und Dr. Frank Schmidt 12 Euro inkl. Eintritt

Mehr Infos zur Ausstellung

Downloads:

Der Bremer Rat für Integration bei facebook